PICHIAVO – VON ADLERN UND WÖLFEN – METROPOLINK 2020, 3. WAND

PICHIAVO_METROPOLINK 2020

PICHIAVO sind ein Künstlerduo aus Valencia, Spanien. Die Beiden sind bekannt für ihren Mix aus Graffiti, klassischer Malerei und griechisch/römischer Skulptur und zählen weltweit mit zu den bekanntesten Urban Artists. In der Zeit vom 21. – 28.07.2020 gestalteten sie im Rahmen des METROPOLINK Festivals die Nordwand des Heidelberger Hauptbahnhofs. Dort habe ich auch die Gelegenheit genutzt, mit ihnen über ihr Kunstwerk zu sprechen.

In ihrer Kunst repräsentieren sie ihren künstlerischen und persönlichen Background.

URBAN ART TRIFFT GRIECHISCH/RÖMISCHE MYTHOLOGIE

Pichi begann mit dem Graffiti sprayen im Jahr 1994, Avo zu Beginn der 2000er Jahre – dabei haben sie sich auch kennengelernt. Als Team arbeiten sie nun seit dem Jahr 2007 zusammen.

Die klassischen Themen ihrer Murals leiten sich aus ihrer spanischen Herkunft und ihrer Begeisterung für klassische Kunst ab. Ihre Heimatstadt Valencia wurde im Jahr 138 v. Chr. von den Römern gegründet und beherbergt zahlreiche antike Sehenswürdigkeiten. Die skulpturalen Themen in ihren Murals entnehmen sie deshalb auch der griechischen und römischen Kultur und Mythologie.

PICHIAVO: „Wir finden diese Dualität sehr interessant: Klassische Kunst, die den Ursprung unserer Kunst darstellt (westliche Kunst), und Graffiti als eine Form der zeitgenössischen Urban Art. Viele Leute sind der Meinung, dass diese beiden Stile zu gegensätzlich sind, aber wir glauben, dass sie perfekt zusammenpassen.“

„Es hat sich viel verändert über die Zeit. Früher war Graffiti nur im Untergrund und jetzt hat es sich zu Pop-Art gewandelt. Die Leute tragen sogar T-Shirts mit Streetart-Aufdruck.“

GANYMED MIT DEM ADLER

Das Bild an der Nordwand des Heidelberger Hauptbahnhofs nimmt Bezug auf Adamo Tadolinis (*1789 – †1868) Skulptur „Ganymed mit dem Adler“, die heute in der Eremitage Sankt Petersburg steht.

Der griechischen Sage nach war Ganymed, Sohn des trojanischen Königs Tros, der „Schönste aller Sterblichen“.  Seine Schönheit war so blendend, dass selbst der Göttervater Zeus sich in ihn verliebte und ihn in Gestalt eines Adlers auf den Olymp entführte. Nach Überlieferung wurde Ganymed von Zeus als Sternbild des Wassermanns in den Himmel erhoben.

Es gibt mehrere Interpretationsansätze für die Geschichte von Ganymed: PICHIAVO gefiel die Idee, die Brüderlichkeit zwischen Mensch und Tier (Natur) darzustellen. Der Adler steht bei diesem Mural auch als Symbol für die Bundesrepublik Deutschland.

Ich persönlich finde die Geschichte um die Liebe zwischen Ganymed und Zeus sehr anrührend und finde, man kann die Zuneigung des Adlers zu Ganymed deutlich im Gemälde erkennen.

PICHIAVO hatten dieses Bild schon lange Zeit in Planung, bisher hatte sich aber noch nicht der richtige Ort oder die richtige Wand für die Realisierung gefunden. Die jetzige Wand hat genau das passende Format – und der Ort passt auch perfekt.

Ich bin schon ein bisschen stolz darauf, dass PICHIAVO sich entschieden haben, es hier in Heidelberg zu malen.

DER WOLF IM SCHAFSPELZ

Der Hintergrund des Murals besteht aus einer Vielzahl von Graffiti-Freestyles. Manchmal mischen sich auch die Styles von lokalen Graffitikünstler*innen darunter. Im Vordergrund befindet sich die fotorealistische Gestaltung der Skulptur oder Skulpturengruppe.

Der Heidelberger Hauptbahnhof ist der erste Bahnhof, bei dem sie auch im Innenraum gearbeitet haben. Also Graffiti legal im Bahnhof… klingt für mich wie der Wolf im Schafspelz. Das gefällt mir. PICHIAVO sind der Meinung, dass man für alles offen sein muss und damit aufhören, Graffiti immer als illegal und kriminell darzustellen.

PICHIAVO: „Die Reaktionen der Besucher sind sehr interessant und unterschiedlich. Die Leute mögen die Farben. Sie versuchen die Schrift zu lesen und zu verstehen. Dieser Teil in unserer Arbeit ist sehr spannend, wir mögen das und spielen auch damit. Während der Arbeit an einem Mural ist jeder Tag anders. Das Bild baut sich auf, es kommt jeden Tag etwas Neues dazu. Gestern der Hintergrund, jetzt Graffiti, dann kommt das klassische Thema. Die Leute werden es vielleicht zuerst nicht verstehen. Wir möchten, dass die Leute nachdenken und sich Gedanken darüber machen.“

„Es gibt natürlich auch Leute, die das Bild nicht schön finden – aber darum geht es in der Kunst. Die Hauptsache ist, über die Kunst zu reden. Auch wenn du es nicht magst, redest du trotzdem darüber und das ist doch klasse.“

PICHIAVO ENGAGIEREN SICH AUCH SOZIAL

Die Jungs von PICHIAVO sind nicht nur nette Jungs und großartige Künstler, sondern haben auch ein gutes Herz und setzten ihre Bekanntheit für soziale Belange ein.

Gerade haben sie eine Kooperation mit Akin Clothing gestartet, die von Künstlern gestaltete T-Shirts vertreiben. Akin Clothing ermöglicht Kindern aus armen Ländern dieser Welt eine Schuluniform und damit den Besuch einer Schule. In manchen Ländern ist das Tragen einer Uniform Zugangsvoraussetzung für eine Schule oder Bildungseinrichtung.

Der Verkaufserlös der PICHIAVO T-Shirts unterstützt Schüler*innen auf den Philippinen.

UND WIE IMMER: WO FINDE ICH DIE WAND JETZT GENAU?

Dieses Mal so easy wie noch nie: es ist die Nordwand im Heidelberger Hauptbahnhof.

NOCH MEHR METROPOLINK 2020 FINDEST DU HIER

  1. NUBIAN | WALLDORF
  2. NUBIAN | BHF HEIDELBERG
  3. PRSNR | IQBAL UFER HEIDELBERG
  4. PICHIAVO | BHF (INNENRAUM) HEIDELBERG
  5. DEMSKY | METROPOLINK GELÄNDE (PHV)
  6. METROPOLINK FESTIVAL 06. – 16. August 2020

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.